December 2021
blog

Das PMS Monster – Ursachen, Symptome und Behandlung

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) betrifft viele Frauen. Es tritt etwa eine Woche vor Beginn der Menstruation auf, begleitet oft den Beginn der Menstruation und kann sich körperlich und psychisch äußern. Frauen mit prämenstruellem Syndrom klagen über Unterleibsschmerzen, Krämpfe, Kopfschmerzen oder schlechtes Hautbild. Weitere Symptome sind Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Stress, Müdigkeit und allgemeine Depression. Obwohl das prämenstruelle Syndrom nicht als Krankheit eingestuft wird und oft Anlass zu undifferenzierten Kommentaren ist, leiden laut verschiedensten Studien fast 80 % der Frauen unter PMS. Bei einigen von ihnen ist es so stark, dass es sie im Alltag einschränkt. Was sind die Ursachen, Symptome und wie kann es behandelt werden?

 

Was ist die Ursache von PMS?

Der wichtigste Faktor, der bei Frauen das prämenstruelle Syndrom hervorruft, ist der Hormonspiegel. Der weibliche Körper durchläuft während des Menstruationszyklus mehrere Phasen. Wenn die Eizelle während des Eisprungs nicht befruchtet wird, beginnt der Körper, sich auf ihre Ausscheidung aus dem Körper vorzubereiten. Dieser Prozess ist mit einem Rückgang des Östrogenspiegels und umgekehrt mit einem Anstieg des Progesteronspiegels verbunden. Bei manchen Frauen kommt es auch zu einer erhöhten Prolaktinproduktion oder zu einer Abnahme des Serotonins, das bekanntlich als Glückshormon bezeichnet wird. Jede Frau erlebt die vierte Phase des Menstruationszyklus (die sogenannte Lutealphase) anders. Manche haben keine Symptome, für andere ist es eine sehr anstrengende Zeit im Monat. Häufige Symptome von PMS sind:

 

  • Blähungen und ein aufgeblähtes Verdauungssystem
  • Verschlechterung des Hautbildes und vermehrtes Auftreten von Pickeln und Akne
  • Wassereinlagerungen und Schwellungen
  • Starke Stimmungsschwankungen
  • Weniger Toleranz für sich selbst und andere
  • Reizbarkeit, Wutausbrüche und Weinen
  •  Verminderte Libido und Lust auf Sex
  • Völliger Energieverlust
  • Unterleibsschmerzen, Kopfschmerzen, wunde Brüste und Krämpfe

 

 PMS

 

Wie lassen sich die Symptome von PMS lindern?

Da das prämenstruelle Syndrom nicht als Krankheit diagnostiziert wird, gibt es in der modernen Medizin keine spezifische Behandlung dafür. Außerdem wird die Situation dadurch erschwert, dass jede Frau die Tage vor der Menstruation anders erlebt. Manche haben überhaupt keine Probleme, andere leiden sehr darunter. Aus diesem Grund muss jeder Fall individuell beurteilt werden. Jede Frau kennt ihren Körper gut und weiß aufgrund bestimmter Signale, was auf sie zukommt. Wenn Sie wissen, dass die Tage vor der Menstruation für Sie schwierig sind, Sie Schmerzen haben und Ihre Haut nicht spüren, können Sie sich darauf vorbereiten.

Egal, was man von PMS hält, jede Frau weiß, wie sie sich fühlt, es ist ihr eigener Körper, und sie sollte damit entsprechend umgehen. Für die Zeit, in der das PMS auftritt, lohnt es sich, keine großen sportlichen Leistungen oder starke körperliche Aktivitäten zu planen. Vermeiden Sie so weit wie möglich Stress und Konflikte und verschieben Sie wichtige Geschäftstermine oder private Angelegenheiten auf einige Tage später. Entspannungsübungen wie Yoga, Stretching, leichte Gymnastik oder Spaziergänge können helfen, die Symptome zu lindern.

Eine gute Lebensweise und eine ausgewogene Ernährung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Blähungen und Schwellungen können bis zu einem gewissen Grad durch eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme und die Einhaltung eines Trinkregimes gelöst werden. Es hilft auch, kleinere Portionen in kürzeren Abständen zu verzehren. Frauen mit PMS-Symptomen sollten weniger Salz und mehr Ballaststoffe zu sich nehmen. Während Salz das Wasser im Körper bindet, fördern Ballaststoffe die Verdauung. Das ist leichter gesagt als getan, denn viele Frauen haben in den Tagen vor der Menstruation ein unwiderstehliches Verlangen nach süßen oder frittierten Speisen.

 

Tun Sie alles für Ihr Wohlbefinden

Das prämenstruelle Syndrom birgt auch ein erhöhtes Risiko für Hefepilzinfektionen und andere unangenehme Probleme im Intimbereich. Hormonelle Ungleichgewichte während dieser Zeit führen zu einer Störung des natürlichen Milieus der Mikroflora und des pH-Werts in der Vagina. Dies kann zu einem Gefühl von Trockenheit, Brennen oder Juckreiz führen. Zur Linderung dieser Beschwerden sind Präparate mit Laktobazillen und anderen nützlichen Substanzen erhältlich. Solange Sie von PMS leiden, wird empfohlen, den Konsum von zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln einzuschränken, da Zucker ein ideales Milieu für Hefepilze schafft.

Auch Kräuter sind ein wirksames Hilfsmittel. An erster Stelle steht der Frauenmantel, der für die Behandlung aller Frauenleiden empfohlen wird. Er ist besonders hilfreich bei der Vorbeugung von Schmerzen und Reizungen. Wer unter Blähungen leidet, sollte zu einem Tee aus Kümmel oder Fenchel greifen. Johanniskraut eignet sich für die Verdauung, lindert Stress und Ängste und wirkt gegen Magen- und Darmbeschwerden. Die peruanische Brunnenkresse (Maca) ist für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden bekannt. Frauen, die unter Symptomen des prämenstruellen Syndroms leiden, sollten in dieser Zeit auch vermehrt Magnesium, Zink und Antioxidantien zu sich nehmen, die in einigen Lebensmitteln natürlich vorkommen oder als Nahrungsergänzungsmittel gekauft werden können.

Wenn das PMS eine Frau so sehr einschränkt, dass ihr Alltag schwierig ist und keiner der oben genannten Ratschläge hilft, ist es an der Zeit, einen Gynäkologen aufzusuchen. Er wird feststellen, ob hinter den Symptomen andere Probleme stecken, und eine geeignete Behandlung empfehlen. Ein sehr schmerzhaftes prämenstruelles Syndrom kann in der Regel mit hormonellen Verhütungsmitteln oder geeigneten Schmerzmitteln behandelt werden. Eine weitere Alternative ist die Verabreichung von Gelbkörperhormonen und Gestagenen vor der erwarteten PMS-Periode. In wirklich schwerwiegenden Fällen können Frauen auch Diuretika einnehmen, die dem Körper Flüssigkeit entziehen. Alle diese Methoden müssen jedoch mit einem Gynäkologen abgesprochen werden, der die geeignetste Behandlung empfiehlt.